Im "Hier und Jetzt" Gefühle und Körperreaktionen wahrnehmen

In der Therapie können wir alle aufkommende Körperempfindungen und Gefühle beobachten, spüren und beschreiben im Hier und jetzt.  Schlimme Ereignisse nicht mit dem Kopf erklären, sondern sie spüren und die Körperreaktionen und die aufkommenden Gefühle akzeptieren und annehmen. Dies ist oft nicht leicht, denn wir wollen uns ja gut fühlen und nicht negative Gefühle aufkommen lassen. Die Kunst ist es nicht zu bewerten.  Wahrscheinlich waren/sind die aufkommenden Gefühle wichtig um vieles zu verstehen und um uns anzunehmen.

Können wir es? Nicht bewerten?  Können wir fühlen ohne zu bewerten?  Gefühle sind nicht schwarz oder weiß. Alle Gefühle sind wichtig und der Körper merkt sich alle Gefühle. Er möchte nicht nur mit den positiven Gefühlen zusammen kommen. Ist Angst, Furch, Ekel nicht auch wichtig?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Die Psychotherapeutische Praxis (nach dem HPG) bei der Konzerthalle.

Die Praxis ist barrierefrei.